Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im Patrizierforum. Falls dies Dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird Dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest Du Dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um Dich zu registrieren oder informiere Dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Du Dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst Du Dich hier anmelden.

Morgenstern

Großhändlerin

  • »Morgenstern« ist weiblich
  • »Morgenstern« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 98

Dabei seit: 5. Februar 2017

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 5. Februar 2017, 03:48

Kontorausbau?

Hallo, alle. Ich bin neu hier. Habe zwar schon oft hier gelesen, mich aber gerade erst registriert.

ich habe ein Problem. Vor ein paar Stunden habe ich von Patrizier II Geld und Macht zur Goldversion gewechselt. Vor allem, weil ich bei Google immer Antworten auf Fragen zur Goldversion bzw. Aufschwung der Hande gefunden habe. Und jetzt finde ich eine Funktion nicht mehr, die ich bei "Geld und Macht" hatte, nämlich den Ausbau des Kontorlagers. Ich konnte diese vorher im Kontor unter dem Button "Lagerbestand" finden, jetzt aber nicht mehr. Wurde diese Funktion in "Aufschwung der Hanse" gestrichen, oder kann ich das jetzt woanders machen?

Ich habe hier im Zuge der Google-Suche eben gelesen, dass man ein Lagerhaus bauen kann, dass es aber nicht sehr empfehlenswert ist, weil der Unterhalt plus Wachschutz gegen Einbrüche der Konkurrenz fast soviel kostet wie gemietetes Lager. Soll das der Ersatz für den alten Kontorausbau der Grundversion sein? Oder gibt es den Ausbau noch, ist aber irgendwo versteckt, und ich bin zu blöd, den zu finden?

Ich hoffe sehr, dass es den noch gibt, er fehlt mir. Ich wäre schon geneigt, ansonsten die Gold-Version wieder 'runterzuschmeißen und Geld und Macht wieder zu installieren. Die zusätzlichen Städte und der gute alte Marktkarren von Lübeck nach Hamburg, auf den ich mich so gefreut hatte, sind kein Ersatz für den Kontorausbau. :( Könnt Ihr mir helfen? Oder mich wenigstens überzeugen, dass "Aufschwung der Hanse" so toll ist, dass ich es unbedingt behalten muss, weil es viel mehr Spaß macht? ;) ?(

Vielen Dank im voraus. :)
Ich liebte drei Damen in Kiel - das war für mich eine zuviel. ;)

x9jaan

Administrator

  • »x9jaan« ist männlich

Beiträge: 3 478

Dabei seit: 17. Februar 2006

Wohnort: Schnellmannshausen

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 5. Februar 2017, 16:07

Das Kontor verändert sein aussehen mit den Rängen, die du aufsteigst. Soviel zu diesem "Ausbau". Den Lagerbestand kannst du durch den Bau von Lagerhäuseren erhöhen. Es ist jedoch nicht nötig Lagerhäuser zu bauen. Das Spiel "mietet" soviel Lagerraum, wie benötigt wird und die Lagerhäuser nehmen wertvollen Bauplatz in Anspruch.
Die Schatzkarten als *-zip-Datei.

Morgenstern

Großhändlerin

  • »Morgenstern« ist weiblich
  • »Morgenstern« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 98

Dabei seit: 5. Februar 2017

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 5. Februar 2017, 22:46

Hihi, ich seh das schon... Du kennst "Geld und Macht" gar nicht mehr. Da kann man sein Kontor in Hinsicht des Lagerraums ausbauen, wie man es in "Patrizier I" tun konnte.

Ja, ich hab schon hier gelesen, dass man kein Lagerhaus bauen soll, weil der Unterhalt sehr teuer ist. Das schlimme ist, es kostet immer 40 Euro pro Tag, egal, ob man die Kapa nutzt oder nicht. Miete für zusätzlichen Lagerraum muss man nur bezahlen, wenn man das tatsächlich nutzt. Die Kapa wird dadurch so groß, wie sie bei "Geld und Macht" mit einem voll ausgebauten Kontor ist bzw. war, aber dort kostete es nichts, abgesehen vom Ausbau, war ja das Kontor.

Ein Lagerhaus hab ich in Lübeck trotzdem gebaut. Kostet also pro Tag 40 Unterhalt, das ist soviel wie 40 Last "Überbelegung" des Kontors pro Tag kosten, stimmt das so? Und es bietet mir 200 Last Lagerraum. Ich glaub, ich kann das ertragen.

Aber ich seh das schon, es wird nicht so leicht werden, wie es war, wenn man die Kontore nicht mehr ausbauen kann. Zu verschwenderisch sollte man mit Lagerhäusern nicht umgehen, sondern sie strategisch placieren. *ggg*

Danke für Deine Antwort.

P. S. Hab noch gar nicht gemerkt, dass das Kontor sein Aussehen verändert hat, obwohl ich inzwischen Fernkauffrau bin. Es läuft ein bisschen zäh, es gibt ja mehr Städte, und die alten Städte sind nicht mehr so wie gewohnt. *g*
Ich liebte drei Damen in Kiel - das war für mich eine zuviel. ;)

x9jaan

Administrator

  • »x9jaan« ist männlich

Beiträge: 3 478

Dabei seit: 17. Februar 2006

Wohnort: Schnellmannshausen

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 6. Februar 2017, 05:34

Eine Last kostet ein GS pro Tag. Insofern lohnt sich das Lagerhaus, als es lediglich die Grundsteuern und die Wachen kostet.
Die Schatzkarten als *-zip-Datei.

5

Dienstag, 7. Februar 2017, 08:38

Hier kannst du auch nochmal nachschauen.

Ob es sinnvoll ist, überhaupt ein einziges Lagerhaus zu bauen, hängt wohl vom Spielziel / Spielstil ab. Am GS sollte es nicht liegen...
Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.
Aristoteles

Morgenstern

Großhändlerin

  • »Morgenstern« ist weiblich
  • »Morgenstern« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 98

Dabei seit: 5. Februar 2017

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 7. Februar 2017, 11:58

Ich hab hier vorher schon einiges gelesen... und wenn gehtnix - danke für den Link - das sagt, ist sicher was daran. :) Auf die Idee, dass man Schiffe als mobiles Lager benutzen kann, bin ich auch schon gekomen.

Bin halt noch verwöhnt von der Grundversion, in der ich die Kontore stückweise von 500 bis 2.500 erweitern konnte, das ist soviel wie ein Kontor und ein Lagerhaus. Dann war aber Schluss. Und früher oder später muss man über eine flüssige Logistik sowieso nachdenken. :D
Ich liebte drei Damen in Kiel - das war für mich eine zuviel. ;)

Morgenstern

Großhändlerin

  • »Morgenstern« ist weiblich
  • »Morgenstern« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 98

Dabei seit: 5. Februar 2017

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 15. Februar 2017, 00:17

Jau. Im ersten Spiel hatte ich mich furchtbar verzettelt und zu lange Wege. Heimatstadt Lübeck, Wolle und Stoff in Visby, Getreide und Bier in Danzig, weil ich es so bestechend fand, dass man in Danzig auch Fleishc prodden kann.

Jetzt habe ich kürzere Wege. Fleisch, Wolle und Stoff in Malmö, Getreide und Bier in Stettin, so habe ich angefangen. Ist viel besser. Eisenwaren in Lübeck ja sowieso.

Ein Lagerhaus kostet abgesehen vom Baumaterial, das man wahrlich gerade am Anfang besser nutzen kann, 280 Grundsteuer, 280 für's Lager und sehr schnell noch 70 für die Wache. Ich hab in meinem ersten Spiel gesehen, dass die Sicherheit ziemlich schnell nicht als "maximal" angezeigt wurde. Also lohnt es sich sowieso erst, wenn in der Handelsinfo mindestens 650 Gold (wie macht Ihr das Gold-Icon?) angezeigt werden. Und in den 650 Gold sind ja nicht nur die Lagerkosten für Lübeck drin. :D

Da kümmere ich mich besser vorrangig um effektive Transporwege. (War aber schon komfortabel in der Urversion, einfach jedes Kontor ausbauen bis zu 2.500. Und trotzdem - auch dort durfte man sich nicht zur Schlamperei verführen lassen, denn jedes Lager ist mal voll. *g*)
Ich liebte drei Damen in Kiel - das war für mich eine zuviel. ;)

Charlotte

Administratorin

  • »Charlotte« ist weiblich

Beiträge: 2 691

Dabei seit: 21. August 2006

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 15. Februar 2017, 00:24

wie macht Ihr das Gold-Icon?
Großbuchstaben G und S ohne Leerzeichen dazwischen. Also G S ohne. GS. Siehste.

Ich wünsche Dir davon ganz viele! :)

LG, Charlotte
"Wir sind verletzt, aber wir stehen wieder auf."

Berlin - Breitscheidplatz, zum 19. Dezember 2016.

P2 1.1/P4 2.0.4

Morgenstern

Großhändlerin

  • »Morgenstern« ist weiblich
  • »Morgenstern« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 98

Dabei seit: 5. Februar 2017

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 15. Februar 2017, 01:27

Huaaaaaaaaaaaaaach, danke. *test* GS

LG Morgi
Ich liebte drei Damen in Kiel - das war für mich eine zuviel. ;)

10

Mittwoch, 15. Februar 2017, 09:25

Ein Lagerhaus kostet abgesehen vom Baumaterial, das man wahrlich gerade am Anfang besser nutzen kann, 280 Grundsteuer, 280 für's Lager und sehr schnell noch 70 für die Wache.



Reine Baukosten eines Lagerhauses 10.000 GS, das Baumaterial 20 Eisenwaren, 20 Holz, 40 Ziegel ebenso ~10.000 GS = 20.000 GS Baukosten.
Ein Lagerhaus fast 200 Last Waren, Steuern pro Tag 40 GS plus 10 GS für eine Wache macht 50 GS Fixkosten pro Tag, so "spart" man bei voller Belegung 150 GS Lagerkosten, gegenüber ohne eigenes Lagerhaus ...
Kauft man Eisenwaren z.B. in Lübeck für durchschnittlich 325 GS an, so müssten 2 Eisenwaren pro Tag für 400 GS verkauft werden um die 150 GS "Ersparnis" durch ein maximal belegtes Lagerhaus einzuholen ... die Baukosten und das "vergeudete" Baumaterial gar nicht berücksichtigt, die Transportkosten der 2 Eisenwaren allerdings auch nicht.

Für den An und Verkauf von täglich 2 Eisenwaren pro Tag, dies trifft nur bei einem dauerhaft vollem Lagerhaus zu, gebe ich weder die 20.000 GS Baukosten aus noch verschwende ich das knappe Baumaterial plus Bauplatz.
Im späteren Spielverlauf merkt man die Lagerkosten von 1 GS pro Last gar nicht mehr ... hat den Bauplatz zur Verfügung und verliert keine Waren durch Diebstahl ... das Baumaterial plus 10.000 GS Baukosten wurden sinnvoller genutzt ...
Erfolgreiche Händler sind die wahren Piraten!

Morgenstern

Großhändlerin

  • »Morgenstern« ist weiblich
  • »Morgenstern« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 98

Dabei seit: 5. Februar 2017

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 15. Februar 2017, 14:05

Sind es nicht sogar 90 GS Fixkosten pro Tag? Ich zahle doch auch noch 280 GS Grundsteuer die Woche für das Lagerhaus. Dann müsste es schon dauerhaft voller als voll sein, dass es sich überhaupt lohnt. Mehr als 90 Last Waren hatte ich noch nie in Lübeck, und meine Eisenwaren geben auch ratzfatz wieder Lager frei, da sie ja Holz und Eisenerz fressen und selbst weniger Platz einnehmen als die Rohstoffe.

Es war meine Buchhalterseele, die quer schoss. Die Miete tat mir "weh", weil irgendwas in mir sagte, dass die lagernden Waren damit jeden Tag teurer werden. Musste erst mal darüber wegkommen und mir klar machen, dass dies bei einem vorhandenen Lagerhaus viel extremer der Fall ist. :rolleyes: :giggle:
Ich liebte drei Damen in Kiel - das war für mich eine zuviel. ;)

Brösel

Kaufmann

  • »Brösel« ist männlich

Beiträge: 242

Dabei seit: 12. Dezember 2011

  • Private Nachricht senden

12

Mittwoch, 15. Februar 2017, 16:02

Als zusätzliche Lager nehme ich immer die Piratenschiffe die von der Rep. her fast so teuer sind wie ein Neubau eines Schiffes. Irgendwann hat man eh genug Schiffe ( bei meiner Spielweise).
Fasse die dann zu Konvois zusammen, und spare mir so teure Lagerhauskosten bzw. den Bau von Lagerhäusern, die Pötte liegen eh nur im Hafen und das die so gut wie kurz vorm absaufen sind
(14%-20% intakt) stört ja erst mal gar nicht.

13

Mittwoch, 15. Februar 2017, 17:02

Sind es nicht sogar 90 Fixkosten pro Tag? Ich zahle doch auch noch 280 Grundsteuer die Woche für das Lagerhaus.
Nein, es sind die genannten 50 GS Fixkosten, die 280 GS Steuern pro Woche, für das Lagerhaus, hab ich schlicht auf 40 GS pro Tag umgelegt, plus die 10 GS für eine Wache.

Als zusätzliche Lager nehme ich immer die Piratenschiffe die von der Rep. her fast so teuer sind wie ein Neubau eines Schiffes

Die Piratenschiffe sehen in der Regel bei mir unbeschädigter aus, nur die zu Spielbeginn segelnden Konvois werden schon mal arg zerpflückt ...

Allerdings, wenn Tonnage ungenutzt zur Verfügung steht lässt sich diese sehr gut als Lager nutzen, Konvoi zusammengestellt die Mannschaften runtergenommen billiger geht's kaum ... (bei meiner Spielweise kommt es erst nach etlichen Spieljahren zu ungenutzten Schiffen, fast erst im Endspielbereich.)
Erfolgreiche Händler sind die wahren Piraten!

Morgenstern

Großhändlerin

  • »Morgenstern« ist weiblich
  • »Morgenstern« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 98

Dabei seit: 5. Februar 2017

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

14

Montag, 20. Februar 2017, 23:33

Was definierst Du denn als Enspielbereich? Sicher ist ja Eldermann-Werden für Dich erst der Anfang. Also 100 % Monopol überall? Und die Produktionen stoßen soviel aus, und die Autorouten sind so gut organisiert, dass fast gar keine Schiffe manuell gespielt werden müssen, und Du Dich echt fragst, "was mach ich mit denen?". :D

Und wie definierst Du für Dich dann das Spielende?
Ich liebte drei Damen in Kiel - das war für mich eine zuviel. ;)

x9jaan

Administrator

  • »x9jaan« ist männlich

Beiträge: 3 478

Dabei seit: 17. Februar 2006

Wohnort: Schnellmannshausen

  • Private Nachricht senden

15

Dienstag, 21. Februar 2017, 05:34

Endspiel ist in diesem Zusammenhang der Zeitpunkt zwischen dem setzen des letzten Gebäudes/Bauplatzes und der Fertigstellung bzw. Befüllung des letzten Betriebes mit Arbeitern.
Die Schatzkarten als *-zip-Datei.

16

Mittwoch, 22. Februar 2017, 09:58

Also 100 % Monopol überall?
... ja. so schnell wie möglich ....

die Produktionen stoßen soviel aus, und die Autorouten sind so gut organisiert, dass fast gar keine Schiffe manuell gespielt werden müssen
Die Produktionen stoßen möglichst nur knapp mehr aus wie die Hanse verbraucht. Die Autorouten sind so gut organisiert, dass bestimmt keine Schiffe manuell gespielt werden. Manuell werden Baukonvois, MM-Konvois einrichten und die Jäger zum Piratennester absichern geführt.

und Du Dich echt fragst, "was mach ich mit denen?".
... vielleicht im letzten Viertel des Spiels finden nicht mehr alle Schiffe auf anhieb eine Verwendung ... je nachdem wie man die Standardkarte z.B. ausbaut hat man 3.000 oder mehr Schiffe ...

Und wie definierst Du für Dich dann das Spielende?

Spielende wäre, wenn es keinen Bauplatz mehr gibt, die Bauindustrie zurück gebaut wurde, die Schichtung Arme/Reiche Hanse ausgereizt ist ... die KI gibt es möglichst gar nicht mehr im Spiel, dies ist natürlich abhängig von den Spielbedingungen ... man kann ja auch mal auf 300 oder 500.000 Einwohner spielen, was nach 3-5 Spieljahren erledigt ist.

Was natürlich ebenso geht und durchaus Spaß machen kann, wenn nur so vor sich hin gespielt wird ohne ein bestimmtes Ziel.
Erfolgreiche Händler sind die wahren Piraten!

Morgenstern

Großhändlerin

  • »Morgenstern« ist weiblich
  • »Morgenstern« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 98

Dabei seit: 5. Februar 2017

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

17

Donnerstag, 23. Februar 2017, 00:11

Nach 3-5 Jahren? Ok, ein Jahr ist lang. Ich habe noch 4 Monate, bis das 2. Jahr vollendet ist, und stehe erst am Anfang.

ich habe im Juli 1340 angefangen, also eher als der Standard, und die Werften können noch keine Holks bauen. Ist halt zäh am Anfang.

Ja, das ist klar, dass die Prodden keine großartigen Überschüsse ausstoßen, aber genug, dass das Autotransportschiff so befüllt wird, wie man sich das denkt. Ich habe noch keinen einzigen AT.

Hm, ich bin nicht mal Bürgermeister und würde gerne Eldermann werden. Das war in dem ursprünglichen Spiel das Ziel, und ich war damit zufrieden. Es gab eine Siegerehrung, und das Spiel war dann vorbei.
Ich liebte drei Damen in Kiel - das war für mich eine zuviel. ;)

18

Donnerstag, 23. Februar 2017, 11:24

ich habe im Juli 1340 angefangen, also eher als der Standard, und die Werften können noch keine Holks bauen. Ist halt zäh am Anfang.

Mit etwas mehr Spielerfahrung und ein paar Kaperungen zu Spielbeginn bringt man selbst am 10.05.1300 gestartet, früher geht es ja nicht, zumindest eine erste Werft dazu bis zum Ende 1300 Holke bauen zu können. Bei halbwegs "richtigem Brutalstart" sind es mehrere Werften die erste Holke anbieten ... diese Spielweise liegt nicht jedem und Niemand muss so spielen, es geht nur darum zu benennen was gehen würde ...
Erfolgreiche Händler sind die wahren Piraten!

Morgenstern

Großhändlerin

  • »Morgenstern« ist weiblich
  • »Morgenstern« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 98

Dabei seit: 5. Februar 2017

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

19

Donnerstag, 23. Februar 2017, 23:24

Ja, ich bin eher ein friedlicher Mensch. Was verstehst Du denn unter einem "Brutalstart"?

Wie lernen die Werften das so schnell, wenn man brutal ist? :D

Klar, ich weiß nicht, ob ich so spielen wollen würde, wie auch immer man das macht. :D Und sein Speilziel muss man sich ja leider selbst suchen, es gibt keine Siegererhrung, was ich schade finde.
Ich liebte drei Damen in Kiel - das war für mich eine zuviel. ;)

20

Freitag, 24. Februar 2017, 10:31

Was verstehst Du denn unter einem "Brutalstart"?

... vom ersten Tag an, entweder zum Spielstart dafür sorgen, dass in deiner Startstadt und/oder in unmittelbarer Nähe 1-2 Kapitäne zu finden sind ... Kapitän aufnehmen, zum Piraten umflaggen und von den KI-Händlern kapern ... möglichst gleich ein zwei Kapitänslose Koggen und so um die 30 Schniggen ... jetzt noch per Ausliegertrick 3-4 Städte geplündert, so hat man schnell 1 Million in Bar, für jede Stadt ein Schiff um Kapitäne aufnehmen zu können, alle Kontore sind zu setzen, die nötigen Bauerlaubnisse sind so bis ende Juno eingetroffen und entsprechend der Kontorbau praktisch erledigt ... die Werften laufen soweit es geht bereits mit dem ersten Schniggen im Bau ... für Reparaturarbeiten wurden die freien Piraten aufs Korn genommen und Kneipenaufträge abgearbeitet ... woher die vielen Kapitäne nehmen? nun nimmt man regelmäßig jeden Kapitän auf wird alle zwei Tage ein neuer Kapitän generiert, macht vom 10.05. bis zum 01.01. mindestens 119 mögliche Kapitäne ... 234 Spieltage = 117 Kapitäne plus mindestens 2 die zu Spielstart vorhanden sind ... Anfänger beklagen sich schon mal, dass zu wenig Kapitäne im Spiel wären :D

Klar, ich weiß nicht, ob ich so spielen wollen würde, wie auch immer man das macht.

.... die seichte Art zu starten ... hier kapert man eben nur 2-3 Koggen und 2-3 Schniggen, vielleicht noch 1-2 Stadtplünderungen? ... Kapital zum auslösen der Bauerlaubnisse, falls der UW durch die Schiffe noch nicht reicht, was eigentlich nicht sein sollte und zum Kontorbau ... es gibt zu Beginn praktisch nichts wichtigeres als zügig Kontore zu setzen, gleich nachdem die ersten Schiffe segeln ... die paar Kaperungen sind bis spätestens 15.06. erledigt, so stehen auch bei dieser Spielweise bis ende Juno, Anfang Juli alle Kontore ... Werften arbeiten bereits, Piraten werden bekämpft ... und zum eigentlichem Spiel kann man sich von nun an mehr Zeit lassen, man hat auf jede einzelne Stadt zugriff und kann je nach Vorstellung und Bedarf handeln ... ohne Kontore ist dies so leicht nicht möglich ...

Wie lernen die Werften das so schnell, wenn man brutal ist?
... aus purer Angst arbeiten die Werftarbeiter schneller ... :D ... viele Reparaturen, erste Schnigge bauen, schneller wird kein erstes Schiff gebaut für die zügige Erfahrung wichtig, die jeweilige Stadt muss zumindest die Armen sehr zufrieden halten damit neue Werftarbeiter nachrücken, neben dem besetzen der städtischen Betriebe ... nach der Schnigge baue ich Koggen, eine nach der anderen, nicht gleichzeitig mehr als eine in Auftrag geben!
Erfolgreiche Händler sind die wahren Piraten!

Ähnliche Themen