Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im Patrizierforum. Falls dies Dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird Dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest Du Dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um Dich zu registrieren oder informiere Dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Du Dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst Du Dich hier anmelden.

Magisthan

Kaufmann

  • »Magisthan« ist männlich

Beiträge: 201

Dabei seit: 14. September 2009

Wohnort: z.Zt. Wien

  • Private Nachricht senden

21

Mittwoch, 7. Oktober 2009, 18:49

RE: Thema 5: Atmosphärische Features

Zitat

Original von Daniel Dumont
Familie
- Je später man heiratet, desto höher die Mitgift
- Je besser die Versorgung der Stadt, desto mehr Kinder gibt es
- Je mehr Kinder man hat, desto größer ist das Ansehen in der Stadt (soll bei der Wahl zum BM helfen)

Ich finde das Familienelement nicht so richtig wichtig, wie man es bei Hanse- die Expedition gesehen hat, ist es zwar ein nettes Feature aber so den gaaaanz großen Benefit habe ich nicht erkennen können. Wenn man generell die Familie an Ereignisse - ohne wirkliches zutun des Spielers - ankoppelt macht es in meinen Augen kein Sinn, da zufällig.

Wenn dann müsste man um den ganzen Charakter herum eine Geschichte aufbauen, was wiederum spannend wäre. Zum Beispiel könnte man dann gewisse Elemente wie Ansehen verbessern durch Hausbau oder ähnliches einfließen lassen.

Zitat


Kirche
Armenspeisung, Beten, was sonst noch?

Ich finde das ist ein nicht zu unterschätzender Punkt, gerade hier gibt es noch ein paar Dinge die relativ einfach einzubauen wären und dem atmosphärischen Part Auftrieb geben könnten.

Beim beten könnten ja gewisse Zufallsereignisse eintreten, auch ein Art Ablass wäre nicht schlecht. Am besten würde mir gefallen wenn man durch Kirchenbau (oder auch Dombau) später im Spiel die Möglichkeit zur Ernennung eine Bischofs/Erzbischofs hätte und somit auch etwas politisch Einfluss nehmen könnte. Das Schlichten zw. LF und Kirche wäre doch denkbar.

Zitat

Kredite
Würde ich gern weglassen. War ne Fummelei und ist nur zu Spielbeginn wichtig. Da würde ich einem Anfänger lieber mit einer Goldspritze durch den Onkel helfen oder so.

Auch hierauf würde ich ungern verzichten, weil es der Atmosphäre gut getan hat und absolut glaubwürdig war. Außerdem könnte man ja auch noch einen Schritt weitergehen, indem man Anteile an anderen Händlern aufkaufen könnte und somit quasi den Betrieb nach einer Zeit übernehmen kann.

Zitat

Aufträge
Gibt's natürlich auch wieder. Auf jeden Fall mal diejenigen, die zur WiSim passen und irgendwie mit Waren und Versorgung zu tun haben. Gibt's noch andere Aufträge, die allgemein wichtig wären? Die Aufträge im neuen Anno fand ich leicht albern (z.B. "rette 5 Kinder aus dem Wasser"), da sind doch solche besser, die mit dem Zustand der Spielwelt zu tun haben...l

Gaaanz wichtiges Element...unbedingt beibehalten und nach Möglichkeit ausbauen. Z.B. könnte es doch Aufträge geben in denen man als Vermittler zwischen verfeindeten Parteien auftreten könnte, vielleicht zw. LF und Kirche oder zwischen 2 Städten - diese muss man dann mit Waren beliefern oder einfach auch Geld investieren, dafür erhält man Ansehen etc. oder auch Baurechte...das ging mir in P2 viel zu schnell!

Generell
denke ich das man große Sorgfalt bei der Atmosphäre walten lassen sollte und vor allem:

Es MUSS ein Weg gefunden werden den Spieler über einen längeren Zeitraum als in P2 zu motivieren weiter zuspielen.

Das geht in P2 alles viel zu schnell, nach einem Jahr BM und nach zwei Jahren EM...das ist zu wenig! Ok, manche denken über den Totalausbau und 3 Mio. Einwohner nach, aber das ist ja nicht die Mehrheit der Spieler!

Es muss gelingen Features einzubauen die Stück für Stück erst verfügbar sind um somit eine Langzeitmotivation zu erhalten, das sollte doch auch im Interesse der Verantwortlichen rund um Daniel sein, oder?

Es nützt ja nichts wenn man hinterher in der Presse liest: P3 ist zwar nett anzusehen, aber gegenüber P2 hat sich wenig verändert und Spielspaß sowie Langzeitmotivation sind eher nur rudimentär zu erkennen...
Ich bin verantwortlich für das, was ich schreibe, nicht dafür was Du verstehst.

  • »Pieter van Alkmaar« ist männlich

Beiträge: 308

Dabei seit: 3. Dezember 2007

Wohnort: Saxonia magna

  • Private Nachricht senden

22

Mittwoch, 7. Oktober 2009, 20:01

In Ergänzung meines letzten,grafisch etwas missglückten Postings noch folgende Überlegungen:

Heiraten/Familie
1.Die Heirat/Ehe ist mit Voraussetzung für das Bürgermstr.amt, d.h. ohne Ehefrau kein Amt!!!Würde auch der historischen Realität besser entsprechen.
2.Je eher ich heirate , um so grösser ist die Mitgift(hauptsächlich Schiffe).Als Patrizier motivieren mich im Grundsatz keine materiellen Güter zur Heirat.Als schiffsarmer Krämer/Händler dagegen schon.Man muss nur die richtige Balance von Aufwand und Nutzen austarieren.
3.Ich möchte auf Dauer in keinem Handelskontor wohnen.Wie wäre es mit einem eigenen Haus,das ich entsprechend meines Titels ausbauen kann.

Aufträge
1.Nur solche Aufträge einbringen, die auch einen echten Nutzen/Vorteil bringen(Es wurden ja schon viele gute Vorschläge gebracht)
2.Mit steigendem Level sind dem Titel/Amt adäquate Aufträge freizuschalten.Also das ich z.B. ab Ratsherr dem Hilferuf einer Hansestadt zur Unterstützung gegen eine Belagerung nachkomme(etwa Hilfslieferungen an Nahrung, Waffen oder durch Entsendung von 3 Fähnlein Waffenknechte).Insgesamt sollte ab Ratsherr/Patrizier/Bürgermstr. eine diplomatisch/militärische Note in die Aufträge reinkommen.

Kirche/Religion
1.Ausbau der Kirche bis zum Dom ermöglichen
2.Wenn ich ein guter und reicher Katholik bin(muss aber erarbeitet werden) bekomme ich weniger Anklagen und eine kleine Piraterie meinerseits wird verziehen.

Adalbertus

Chefmathematiker

  • »Adalbertus« ist männlich

Beiträge: 1 229

Dabei seit: 18. Mai 2005

Wohnort: Köln (Exil in Augsburg)

  • Private Nachricht senden

23

Mittwoch, 7. Oktober 2009, 20:28

Zu Aufträgen/Langzeitmotivation:

Ich glaube, daß man so ab ca. 5 Minuten Spielzeit so jeden Faktor 3 - 4 für neue Ziele sorgen muß, die dann auch noch hinreichend abwechslungsreich sind. Dazu gehört natürlich nicht der Verwaltungskram, die ganzen Routen wieder an die gewachsenen Transportmengen anzupassen, oder 40 Kredithaie nach Krediten abzuklappern. Auch nicht die Sachen wie eine Expedition, die man einmal anleiert und dann wartet, bis sie zu Ende ist.
Also (mit Sachen, die in P2 integriert sind als Beispiele):

5 Minuten:
15 Minuten:
- Heranschaffen der Materialien für ein Wunschgebäude
1 Stunde:
- Eskorte
- Piratenjagd
- Schatzsuche
3 Stunden:
(Setze ich mal willkürlich als einen Spieltag)
- Kurier, Patrouille
3 Tage:
(willlürlich: Jetzt ist ein Spielmonat auf Zeitbremse 'rum)
???
1 Woche:
- Stadtwachstum beschleunigen (EM-Auftrag)
- Bürgermeister
1 Monat:
- Stadtmauerbau
- Niederlassung anleiern
- Eldermann
3 Monate:
???
1 Jahr:
Vollausbau

Auch wenn ich keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebe, entspricht es auch meinem Spielgefühl, daß im Bereich um drei Tage (und auch einer Woche: beide Aufträge sind nicht über wesentliche Teile des Spiels erhältlich!) und drei Monate eine Lücke ist - wenn man nicht den Abschluß aller Mauerbauprojekte als Ziel ansieht. Aber wenn alle Mauern stehen, ist bis zum Vollausbau nichts mehr zu tun außer endloses Häuser-und-Betriebe-setzen.
Es wäre schön, wenn in beiden Zeiträumen Ziele da wären, die einen in diesem Rahmen substantiellen Fortschritt darstellen.
Man gewöhnt sich an allem. Sogar am Dativ.

  • »Dietrich v. Hohenstein« ist männlich

Beiträge: 54

Dabei seit: 3. Oktober 2009

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

24

Mittwoch, 7. Oktober 2009, 20:46

RE: Thema 5: Atmosphärische Features

Zitat

Original von Magisthan

Generell
denke ich das man große Sorgfalt bei der Atmosphäre walten lassen sollte und vor allem:

Es MUSS ein Weg gefunden werden den Spieler über einen längeren Zeitraum als in P2 zu motivieren weiter zuspielen.

Das geht in P2 alles viel zu schnell, nach einem Jahr BM und nach zwei Jahren EM...das ist zu wenig! Ok, manche denken über den Totalausbau und 3 Mio. Einwohner nach, aber das ist ja nicht die Mehrheit der Spieler!

Es muss gelingen Features einzubauen die Stück für Stück erst verfügbar sind um somit eine Langzeitmotivation zu erhalten, das sollte doch auch im Interesse der Verantwortlichen rund um Daniel sein, oder?

Es nützt ja nichts wenn man hinterher in der Presse liest: P3 ist zwar nett anzusehen, aber gegenüber P2 hat sich wenig verändert und Spielspaß sowie Langzeitmotivation sind eher nur rudimentär zu erkennen...


@ Magisthan

:170:
:ola:

Uneingeschränktes JA.
Danke, du sprichst mir aus der Seele :)

Viele Grüße, Dirk

  • »Magnus Thorvald« ist männlich

Beiträge: 705

Dabei seit: 28. Juni 2009

Wohnort: Nördlingen/Bayern

  • Private Nachricht senden

25

Mittwoch, 7. Oktober 2009, 22:22

Hallo,

könnte man nicht Aufträge ernhalten (vielleicht über Aushang in der Gilde) wie z.B. der König von Dänemark will Fürst XY niedermachen und braucht Waren ABC , oder Schwwerter. ;)
oder der Fürst von Novgorod will König werden oder Bischof und braucht für Bestechung waren und/oder Gold!
Der Domausbau sollte eine Herausforderung sein wie ein Ausbau einer NL
so das man Baumaterialien heranschaffen müßte! :170:

soweit meine gedanken magnus
Nur die haben ein Recht zu kritisieren, die zugleich ein Herz haben zu helfen.
(William Penn)

Adalbertus

Chefmathematiker

  • »Adalbertus« ist männlich

Beiträge: 1 229

Dabei seit: 18. Mai 2005

Wohnort: Köln (Exil in Augsburg)

  • Private Nachricht senden

26

Donnerstag, 8. Oktober 2009, 08:17

@Dietrich:
"Langzeitmotivation" kann in der Presse nur bedeuten, daß der Autor nach ein paar Stunden Daddeln noch Lust hat, weiterzumachen. Mindestens, wenn Spieletesten sein Beruf ist. Für mehr ist keine Zeit und kein Geld. Stell' Dir die Katastrophe vor, wenn ein Artikel wegen gründlichen Testens einen Monat später erscheint!
Man gewöhnt sich an allem. Sogar am Dativ.

27

Donnerstag, 8. Oktober 2009, 11:46

RE: Thema 5: Atmosphärische Features

Zitat

Original von Daniel Dumont
Familie
- Je später man heiratet, desto höher die Mitgift
- Je besser die Versorgung der Stadt, desto mehr Kinder gibt es
- Je mehr Kinder man hat, desto größer ist das Ansehen in der Stadt (soll bei der Wahl zum BM helfen)


- Ja. Geld heiratet Geld! Ein Krämer kann keine Kaufmannstochter heiraten (und keine Kogge als Mitgift bekommen)
- Ja, entsprechendes Vermögen vorausgesetzt.
- Jein. Ansehensgewinn könnte es bei einer Hochzeit geben, aber da müsste man lange spielen... Die Armen hatten auch 10 Kinder, aber Ansehen...?

Zitat

Original von Daniel Dumont
Kirche
Armenspeisung, Beten, was sonst noch?


Mir kommt die Kirche als eine der Säulen des Staates zu kurz. Kann man denn den Zehnt als Abgabe einbauen? Den gab es ja schon seit mehr als 1000 Jahren. Und die wiki hat noch folgendes gesagt:

"In einem Schreiben des Papstes Gregor II. vom 1. Dezember 722 an Bonifatius heißt es:

„Aus den Einkünften der Kirche und den Opfergaben der Gläubigen soll er [Bonifatius] vier Teile machen: Einen davon soll er für sich behalten, den zweiten unter den Geistlichen verteilen, entsprechend ihrem Eifer in der Erfüllung ihrer Pflichten, den dritten Teil soll er an die Armen und Fremden geben, den vierten soll er aber für den Kirchenbau zurücklegen.“
– Bonifatiusbriefe

Papst Zacharias schrieb 748 einen Brief an vornehme Franken, in dem der Zehnt als bereits bestehend genannt wurde:

„Was aber die Zehnten der Gläubigen betrifft, die in den Kirchen dargebracht werden, so soll es nicht im Belieben des Gebers liegen, sie zu verteilen. Denn die Satzungen der heiligen Väter bestimmen, dass daraus vom Bischof vier Teile gemacht werden sollen. ... Daraus müssen nämlich die Almosen bereitgestellt werden, daraus muss der Kirchenbau und die Altarausstattung bezahlt werden ...“
– Bonifatiusbriefe"

So gesehen hat der Zehnt direkten Einfluss auf Kirchen(aus)bau, Zuwanderung von Armen und Kirchenausstattung. Das heißt: In einer gut versorgten, reichen Stadt wird mehr Zehnt gezahlt. Mit den höheren Einnahmen ist es dann eher möglich, die Kirche auszubauen, auszuschmücken oder mit Almosen Bettler anzulocken, die in meinen Betrieben arbeiten könnten oder auf meinen Schiffen anheuern.

Zitat

Original von Daniel Dumont
Kredite
Würde ich gern weglassen. War ne Fummelei und ist nur zu Spielbeginn wichtig. Da würde ich einem Anfänger lieber mit einer Goldspritze durch den Onkel helfen oder so.


Fummelei? Ich fand das gar nicht so schlimm. Und die Anfangsdarlehen sind oft notwendig, um "zu Potte zu kommen". Ärgerlich fand ich die Begrenzung auf max. 3 Darlehen, die man aufnehmen konnte. Diese Schranke kann bleiben, wenn mann die Höhe des aufzunehmenden Darlehens frei wählbar ist. Für die extensiven Nutzer der Darlehensgeber sollte man die Möglichkeit der Vergabe von Darlehen bestehen lassen. Auch die Pfändungen. Nur sollte man sich keine Flotte durch Pfändungen aufbauen können. Waren sind völlig in Ordnung.

Zitat

Original von Daniel Dumont
Aufträge
Gibt's natürlich auch wieder. Auf jeden Fall mal diejenigen, die zur WiSim passen und irgendwie mit Waren und Versorgung zu tun haben. Gibt's noch andere Aufträge, die allgemein wichtig wären? Die Aufträge im neuen Anno fand ich leicht albern (z.B. "rette 5 Kinder aus dem Wasser"), da sind doch solche besser, die mit dem Zustand der Spielwelt zu tun haben...


Die Aufträge aus P2 fand ich doch recht vielseitig. Bitte lassen, verbessern und neue hinzufügen! Wer die Waren oder Reisenden nicht von A nach B transportieren will oder das Holz des Händlers kaufen, der lässt es eben. Ich fand es immer spitze, dass ich mit so vielen unterschiedlichen "Personen" zu tun hatte.

Verbesserungswürdig ist vielleicht das "Schmuggeln", aber das wollen wir doch eh nicht unterstützen, oder? ;) Von mir aus können es ruhig noch mehr Minimissionen sein. Eindämmen (aber nicht abstellen) würde ich den Schiffszuwachs durch Eskorten. MMn reicht es vollkommen aus, wenn bei jeder 2. oder 3. Eskorte ein Pirat generiert würde. (Piraten"pool" schaffen mit 100 Piraten, monatlicher Zugang von x Piraten bis zur Obergrenze, Abgang je nach Piratenjagdaktivität des Spielers; dadurch verringert sich die Wahrscheinlichkeit, ein Schiff entern zu können, automatisch bei exzessiver "Jagd")
Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.
Aristoteles

Builder

Patrizier

  • »Builder« ist männlich

Beiträge: 1 014

Dabei seit: 5. Januar 2006

Wohnort: Dormagen

  • Private Nachricht senden

28

Donnerstag, 8. Oktober 2009, 13:01

Zitat

Zitat: Original von Daniel Dumont Kredite Würde ich gern weglassen. War ne Fummelei und ist nur zu Spielbeginn wichtig. Da würde ich einem Anfänger lieber mit einer Goldspritze durch den Onkel helfen oder so. Fummelei? Ich fand das gar nicht so schlimm. Und die Anfangsdarlehen sind oft notwendig, um "zu Potte zu kommen". Ärgerlich fand ich die Begrenzung auf max. 3 Darlehen, die man aufnehmen konnte. Diese Schranke kann bleiben, wenn mann die Höhe des aufzunehmenden Darlehens frei wählbar ist. Für die extensiven Nutzer der Darlehensgeber sollte man die Möglichkeit der Vergabe von Darlehen bestehen lassen. Auch die Pfändungen. Nur sollte man sich keine Flotte durch Pfändungen aufbauen können. Waren sind völlig in Ordnung.


Also die Anfangsdarlehen hab ich nie genutzt. Ich habe nie soviel Angebotenm bekommen das es sich rentiert hätte! Grade bei anfängern ist der Zinssatz heftig und der Bankrott winkt. Der Kredit kann auch dazu führen das die Schnigge überladen wird und mann ein schönes Opfer für die Piraten ist.

Dann noch das ständige Abklappern der Darlehensgeber. :(

Wenn Darlehen dann Zenral verwaltet evtl. die Besicherung gleich mit anzeigen damit man eine entscheidungsgrundlage hat.
Das Wichtigste: Keine Darlehen an im Spiel nicht vorkommende Darlehensnehmer!


Zur Kirche:

Die Hansestadt Bremen hat den Bischof schon im 12 ten Jahrhunderder zum Teufel gejagt! Der war den Hänldern wohl zu teuer.

Wäre übrigens auch ein Feature: "Einsparung der Kirchenabgaben durch entfernung der Geistlichkeit" :P
Niemand braucht ein einfaches Spiel! Ein gutes Spiel reicht!

Für die Dunkle Seite! Auch Piraten wollen Handeln!

29

Donnerstag, 8. Oktober 2009, 16:47

Was mir noch so einfällt:

- Man soll sehen können, ob man sich in einer armen oder reichen Stadt befindet (Form der Brunnen, "Sauberkeit" der Straßen, Aussehen der Gebäude -> wie mein Kontor in P2, ...)

- Es wäre schön, wenn die Bürger Feiertage (Ostern, Pfingsten, Weihnachten,...) auch feiern würden. Wie wärs mit einem Volksfest? [Ich denke hier in erster Linie an die Atmo, nicht an die Versorgung]

- Die vielen kleinen herumwuselnden Bürger und Tiere machen das Spiel sehr lebendig. Wenn ich etwas Zeit habe, schaue ich dem bunten Treiben einfach zu (und lade dann neu, weil ich 2 Tage verpasst habe).

Kredite:
Bei einem Anfänger könnte es sein, dass diese (einmalige) Geldspritze eben nicht reicht. Könnte ja sein, dass sein Unternehmen in Schieflage geraten ist. Und dann? Wenn er nicht noch 5 Onkel findet, fliegt das Spiel vielleicht wieder von der Platte. Ein Kredit hätte ihm da vielleicht geholfen...
Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.
Aristoteles

Korven

Fernkaufmann

Beiträge: 304

Dabei seit: 16. September 2009

Wohnort: Biene + Blume = :P

  • Private Nachricht senden

30

Donnerstag, 8. Oktober 2009, 18:06

Kredit:
wecklassen würde ich es nicht,...
Aber muß dir recht geben -> Nutzung in P2 war mager.
Überarbeitung statt Streichung wer vielleicht zu bedenken da Kredite und Zinsen einfach zu dem Bereich Finanzen gehört.

Probleme:
1) mehr zum zahlen ( jaja wer nen Kredit nimt der zahlt mehr und das wollen Spieler nur ungern) :P (% mal genau ausloten)
2)Summe die angeboten wird past nicht,.. (was mach ich mit 500Gold wenn ich 10.000 brauch,..)
3) Dauer muß passen (was mach ich mit einem Kredit über 6 Monate wenn ich den ersten Gewinn davon frühestens in 1Jahr sehe)
4) Gewinn muß entstehen (der Kredit muß lohnen -> das Projekt/Aufgabe muß "weit" mehr einbringen wenn es klapt -> Risiko muß durch +Gewinn ausgeglichen sein)
5) Später im Spiel hab ich Gold also WOZU? -> Aufgaben sollten sich vielleicht von den Kosten her eine ganze Zeit lang an das Spieler Kapital anpassen. (nach einiger Zeit muß dies nicht mehr geschehen)

6) GRUND -> brauche Geld JETZT (der Spieler hat einfach kein Problem in P2 zu warten -> es entgeht ihm nichts das den Kredit rechtfertigen würde) Ein paar verlockende Angebote die seine Finanzen übersteigen weren ein toller Anreiz.

Start: Besitz: Kontor HST + Schiff + Gold (Waren?) -> Wert ~ ? ich würde hir schon einen Kredit von 30-50.000 erlauben und bei einer Frist von 1-2 Jahren min Rückzahldauer oder sogar länger.
1Jahr bei 6% 30.000 -> weren 31.800 also nicht die Welt
2Jahre 6% 50.000 -> (Zinseszins 1Jahr weren es 53.000 nach 2 schon) 56.180
Die Summen sind schon weit aus verwendbarer als die in P2.
2Kontore + 2 Schiffe würde bei mir schon einen Kredit von 60-100.000 über die 1-2 Jahre Zeit erlauben.
In wie weit man das genau einstellen sollte (% und Zeit) ka aber nen Kredit über 80.000 Gold wenn ich 2 Schiffe und 2 Kontore (fast kein Gold) hab über 2 Jahre das klingt schon machbar und fein wenn ich was bauen will.
Defizit is, wat de hast, wenn de weniger hast, wie de hättst, wenn de nischt hast.

Nagus Zek

Moderator

  • »Nagus Zek« ist männlich

Beiträge: 975

Dabei seit: 30. April 2008

Wohnort: Bendorf

  • Private Nachricht senden

31

Donnerstag, 8. Oktober 2009, 18:39

Ich denke auch, dass Kredite besonders in der Anfangszeit etwas praktisches sind. Ich nehme zu Beginn immer 3 von den grossen Krediten auf, um mehr Goldvolumen zu haben. Es zahlt sich troz der hohen Zinsen aus.
Wo wir einmal dabei sind: ich denke, dass 6% pro Jahr zu wenig sind. In P2 gibts die Zinsen pro Woche. Ein recht normaler Kredit hatte in P2 2% die Woche, das ergibt rund 300% pro Jahr.

Frank

Fernkaufmann

  • »Frank« ist männlich

Beiträge: 493

Dabei seit: 27. Mai 2005

Wohnort: bei Hannover

  • Private Nachricht senden

32

Donnerstag, 8. Oktober 2009, 18:46

Hallo zusammen,

Familie:
"- Je später man heiratet, desto höher die Mitgift"
hier würde ich Mitgift gegen Ansehen setzen wenn es denn die "richtige"Frau (siehe PII) ist.

"- Je besser die Versorgung der Stadt, desto mehr Kinder gibt es"
hier würde ich sagen je "schöner" die Geschenke (Luxuswaren) an die Frau, je mehr Kinder gibt es.

"- Je mehr Kinder man hat, desto größer ist das Ansehen in der Stadt (soll bei der Wahl zum BM helfen)"
je mehr Kinder man hat desto mehr Richtungen kann der Spieler wählen:
Handwerkslaufbahn (Boni in der Produktion) Seemannslaufbahn (extra Boni in Segeln bzw Kampf) Kaufmannslaufbahn (extraboni im Handel(KV))
Kirche

Armenspeisung, Beten, was sonst noch?
Der Spieler sollte hier Ablässe kaufen können, um sich von "kleineren Vergehen" (z.B. Besuch beim Waffenhändler, Piraten usw.) freizukaufen
Der Spieler sollte hier mit unsauberen Mitteln an seiner Karriere feilen können.
Kredite
Ja unbedingt!!!
Versicherungen wären toll (z.B. gegen Feuersbrunst)
Aufträge
Neben den üblichen, wie in PII vorhanden, solche hier:
div. Ausbauaufträge un damit Ansehensgewinn
Bau von stätischen Gebäuden wie z.B. Feuerwehr Gendarmerie Hospital usw.

Viele Grüße
Frank

Korven

Fernkaufmann

Beiträge: 304

Dabei seit: 16. September 2009

Wohnort: Biene + Blume = :P

  • Private Nachricht senden

33

Donnerstag, 8. Oktober 2009, 19:36

@Nagus Zek
die 2% pro Woche sind/waren einfach zuviel das ich mir einen Kredit zulege.
Bauzeiten waren zwischen 5 - 40Tage (da man eher für teures extra Gold braucht fast immer für 40 Tage) sind schon fast 6Wochen Bauzeit OHNE Material herbeizuschaffen und OHNE das alle Arbeiter für 100% Auslastung da sind! bis das Gold anfängt reinzukommen ist schon mal Woche 10-15 angebrochen und der Betrieb bringt seine Kosten nicht von heut auf morgen wieder rein das dauert.
-> Summe muß Baumaterial/Bauzeit/geringe Auslastungszeit des Betriebes überbrücken also keine 10.000 da kommt um einiges mehr zusammen,... (Jagthütte kostet alleine, ohne Material 20.000!)
-> Rückzahlzeit muß bedeutend länger sein, drum sag ich mal 1Jahr oder länger

Je höher die Zinsen sind umso eher werden die Spieler drauf verzichten aber 10-50%(Jahr) sind wohl der Bereich wo ich suchen würde.
-> schließlich wird das was man hat als Sicherheit eingesetzt
Defizit is, wat de hast, wenn de weniger hast, wie de hättst, wenn de nischt hast.

Yakko

Großhändler

  • »Yakko« ist männlich

Beiträge: 139

Dabei seit: 30. September 2009

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

34

Donnerstag, 8. Oktober 2009, 20:25

In P2 kann man einfach durch friedliches rumfahren und handeln das Geld vom Kredit in einer Woche verdoppeln, da find ich die wöchentlichen Zinsen eigentlich angebracht. Ich hab eigentlich immer Kredite laufen am Anfang deswegen, wobei die Summen die man aufnehmen kann eigentlich bald viel zu gering im Verhältnis zum eigenen Unternehmenswert sind.

Kredite selber vergeben ist so eine Sache die nur so ausgenutzt wurde weil die Leute sich Geld aus Luft erschaffen haben(Stichwort Arbitrage wo aufgepasst werden sollte das die Preise und Discounts nicht wieder so etwas ermöglichen in P3) und deswegen viel zu viel davon rumliegen hatten für das es natürlich kaum Verwendung sonst gab. In einem normalen Spiel ist es eher eine Dummheit Kredite zu vergeben weil man eher zu wenig Geld hat und selber das Kapital exponentiell vervielfachen kann durch eigenen Handel und Aufbau während der Kredit nur ein paar % einbringt.

Korven

Fernkaufmann

Beiträge: 304

Dabei seit: 16. September 2009

Wohnort: Biene + Blume = :P

  • Private Nachricht senden

35

Donnerstag, 8. Oktober 2009, 21:49

Zu Anfang geht es besser mit einem Kredit wenn man auf wenig Gold/Schiffe eingestellt hat. -> bei geschicktem Preisvergleich geht da schon einiges. (Verdoppeln von 30.000 Kredit mit einer Schnigge zum start in 1 Woche, da macht dir die Fahrtzeit nen Strich durch die Rechnung glaub ich) zumindest ein Anfänger wird da bei weiten nicht soviel rausbekommen.
Wenn man den Zins auf 1% / Woche setzt sind wir bei (1Jahr 52-53Wochen) auf nem recht hohen Zinssatz schon.
Wenn ich mich nicht vertan habe von 100.000 auf ~167.769 (über 67% Zins/Jahr so)
bei 2 Jahren weren es von 100.000 auf ~ 281464 (über 181% Zinsen/2Jahre)

Bei 2% pro Woche weren es schon über 180%Zinsen nach einem Jahr. Da werden die großen Kredite wieder böse, wenn man sie dan auf einmal zurückzahlen muß aber gebaut hat,...

Edit:
(ich ging ja auch davon aus das du mit 2Schiffen und 2Kontoren *um sie als Wert zu benutzen* 100.000 schon bekommen kannst) drum wer ein zu hoher Zinssatz vielleicht etwas brutal am Anfang wenn man etwas viel Ausgaben hat.
Defizit is, wat de hast, wenn de weniger hast, wie de hättst, wenn de nischt hast.

Nagus Zek

Moderator

  • »Nagus Zek« ist männlich

Beiträge: 975

Dabei seit: 30. April 2008

Wohnort: Bendorf

  • Private Nachricht senden

36

Donnerstag, 8. Oktober 2009, 21:49

Naja... Es kommt frueher oder Spaeter dazu, dass alle Werften im Dauerauftrag produzieren und dementsrechend das exponentielle Wachstum in ein lineares uebergeht. Dann kommt es auch dazu, dass sich das Geld auf dem Konto anhaeuft, weil man es garnicht so schnell ausgeben kann, wie man es bekommt. Allerdings spielt dann der Gewinn aus der Kreditvergabe keine Rolle mehr, sondern nurnoch die Pfaendugnen, denn Geld hat man ja schon genug. Diese helfen beim Wachstum. Nur ist es irgendwie komisch, wenn die Waren aus dem Nichts kommen...

Ich waer auf jedenfall auch dafuer, dass es auch grosse Kredite gibt. Wenn man das entsprechende Ansehen und den passenden Unternehmenswert hat, wuerde ich auch mal 200 000 aufnehmen koennen. Genauso aber auch groessere Summen vergeben. Damit ist diese auch nicht mehr so "eine Fummelei"

  • »Dietrich v. Hohenstein« ist männlich

Beiträge: 54

Dabei seit: 3. Oktober 2009

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

37

Donnerstag, 8. Oktober 2009, 23:01

Ich hab' Daniel so verstanden, dass es bezüglich des Programmierens eine 'Fummelei' war, Kredite mit einzubauen, richtig ?
Ich fand die Kredite o.K., sie sollten sich aber in der möglichen Höhe an Ansehen und Unternehmenswert orientieren. Einem Krämer mit einer Schnigge sollten nicht gleich die zigTausende um die Ohren fliegen, nur damit er sich gleich zu Anfang die 'dicken' Betriebe bauen kann. -
Das ließe sich aber auch über den Schwierigkeitsgrad regeln: leichter Modus - schnellere und größere Kredite, schwerer Modus, anfangs kleinere Kredite. Auch so könnte man sowohl den Schnellerfolgswütigen, wie auch den Suchenden nach Herausforderungen entgegenkommen.

Dirk

Larsson

Ratsherr

  • »Larsson« ist männlich

Beiträge: 556

Dabei seit: 17. Mai 2005

Wohnort: im Zentrum der Macht

  • Private Nachricht senden

38

Freitag, 9. Oktober 2009, 03:21

re: Familie

Kenn ich aus Hanse, Fugger, Gilde etc. Egal wo, letzlich war's nur ein Baum, den man abgearbeitet hat. Hätte das Spiel mir die Möglichkeit gelassen, ohne Familie zu spielen - ich hätte es getan. Richtig spannend war sowas nur, wenn man zu zweit oder zu dritt vor einem Compi gesessen hat.
Deswegen bin ich auch gegen einen Forschungsbaum.

re: Kirche

Kann gern ausgebaut werden und vor allem (!!!) mit einem echten Effekt versehen werden. Beispiel: die Leute ziehen lieber in eine Stadt mit Dom oder zumindest prachtvoll ausgestatteter Kirche. Das Besorgen von Reliquien könnte als Auftrag vergeben werden (ähnlich den Kurierfahrten).

re: Kredite

Die ständige Kreditvergabe war schon etwas fummelig und zeitaufwändig. Um die Zinsen hab ich mich nie gekümmert. Einfach jeden Kredit mit maximalen Zinsen vergeben, bis es einem zu lästig wird.
Die Kreditaufnahme am Anfang des Spiels ist jedoch eine wichtige Starthilfe für den allerersten Monat. Danach dann bedeutungslos.
In diesem Zusammenhang nicht zu vergessen: Man konnte auch mal ins Minus rutschen ohne bestraft zu werden. Das sollte beibehalten werden.

re: Aufträge
(aus der Kneipe)
Hab ich teilweise gern gemacht. Allerdings kann man über Kneipenaufträge locker 40-50 Schiffe im Monat generieren. Dazu noch Werftneubauten und Kreditpfändungen. Das hebelt das Spiel etwas aus. Besonders die Flüchtlingsmission und der Eskortauftrag sind sich sehr ähnlich. Einer davon kann m.M.n. gestrichen werden.

Beim Patrouillen-Auftrag gibts einen Bug: Wenn man während der Patrouille speichert und lädt bekommt man am Ende nur den Grundbetrag ohne die ausgelobte Prämie für die Versenkungen.

Beim Transport-Auftrag gibts einen Bug: Obwohl das Schiff groß genug ist wird die Ware nicht verladen. Beispiel: Transportauftrag über 35 Last, man kommt mit einem ausgebauten Holk (ohne Waffen an Bord, mit Minimalbesatzung) und die Ware wird nicht verladen obwohl der Holk 350 Fass / 35 Last Kapazität hat.
Hätte er 351 Fass Kapazität würde wahrscheinlich alles funktionieren.

Beim Kurier-Auftrag gibts auch einen Bug: Wenn das Schiff nach Auftragsannahme voll beladen wird, wird bei Auftragsbeendigung nicht korrekt abgeladen. Der Kurier nimmt zwar seine 3 Last vom Schiff aber die rote Ladeanzeige bleibt voll. Man muß erst manuell irgendwas vom Schiff verkaufen um die eigentlich freien 3 Last wieder nutzen zu können.

Larsson

ten_70

Kaufmann

  • »ten_70« ist männlich

Beiträge: 234

Dabei seit: 16. November 2007

Wohnort: auch aus der Nähe von Amselfass ;-)

  • Private Nachricht senden

39

Freitag, 9. Oktober 2009, 15:20

Seekampf
Ich habe mich immer gefragt, warum ich immer nur mit einem Schiff entern konnte statt mit allen vorhandenen gleichzeitig. Was liegt näher, als bei einem Angriff mit 2 Kraiern auf einen Holk mit dem einen von Backbord zu kommen, mit dem anderen von der Steuerbordseite.

Kredite
Bitte beibehalten!! Wie sonst soll man denn am Anfang genügend Geld für den Aufbau bekommen? Ich würde das Feature jedoch dahingehend ausbauen, dass ich den Zins variabel einstelle. Je höher der Zins, desto stärker der Ansehensverlust. Ab einer bestimmten %-Grenze (je nach Beliebtheit in der Kirche???) wird es dann zum Wucher, was zu zusätzlichem Ansehensverlust und Strafen führt.
Wahlmöglichkeit des Kreditgebers bei Zahlungsunfähigkeit des Kreditnehmers, ob er Geld / Waren / Schiffe oder Unternehmensanteile pfänden lassen will oder den Kreditnehmer gefangen setzen lassen will.

Beteiligung an / Übernahme von anderen Handelsgesellschaften (auch KI) sollte möglich sein. Übergang von Unternehmensanteilen kann auch möglich sein, wenn der Kreditnehmer seinen Kredit nicht rechtzeitig bedienen kann.

Versicherung der Schiffe / Landfrachten gegen Verluste (Raub/Piraterie, Sturmschäden, etc.).

Kirche
Mehr Macht der Kirche entsprechend dem historischen Vorbild!!!
Kirchgang war seinerzeit Pflicht. Die Kirche konnte und hat ja auch Exkommunikationen ausgesprochen, die man mit einer Pilgerfahrt evtl. beenden konnte (Gang nach Canossa).

Preussenhusar

Fernkaufmann

  • »Preussenhusar« ist männlich

Beiträge: 448

Dabei seit: 14. Dezember 2007

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

40

Freitag, 9. Oktober 2009, 15:27

Exkommunikation gegen einen Kaufmann ?
Das wäre doch eine harte und meines Wissens historisch nicht belegte Strafe.

PH