Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im Patrizierforum. Falls dies Dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird Dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest Du Dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um Dich zu registrieren oder informiere Dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Du Dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst Du Dich hier anmelden.

Swartenhengst

Ratspräsident

  • »Swartenhengst« ist männlich
  • »Swartenhengst« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 870

Dabei seit: 9. Mai 2005

Wohnort: Melbourne

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 6. November 2006, 16:08

Wie werde ich Fernkaufmann / Ratsherr / Patrizier / Bürgermeister / Eldermann?

Egal, um welchen Rang es sich in der konkreten Frage nun handelt, ist die Antwort zum Aufstieg durch die verschiedenen Ränge doch stets die gleiche. Für den Aufstieg in einen höheren Rang ist eine bestimmte Menge an Unternehmenswert und ein bestimmtes Ansehen in der Heimatstadt erforderlich. Im Kontor der Heimatstadt kann man unter der Rubrik "Persönliches" nachlesen, ob man zum nächsten Aufstieg noch Vermögen oder Ansehen gewinnen muss. Steht dort nichts, wird der Aufstieg zum nächsten Monatsersten erfolgen.

Zum Unternehmenswert gibt es nicht viel zu sagen. Ist er zu niedrig, sollte er in einem funktionierenden Spiel mit der Zeit von selbst auf das erforderliche Niveau ansteigen. Tut er dies nicht, hat das Spiel wahrscheinlich eine generelle wirtschaftliche Schieflage. Näheres steht im Thread "Wie komme ich an mehr Geld?"

Zur Steigerung des Ansehens gibt es viele Möglichkeiten. Die gängigste ist der Handel mit der Stadt. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass der Warenhandel den allergrößten Anteil unter den Ansehensbringern einnehmen sollte, denn wer versucht, nur durch Wohltätigkeiten wie Kirchenausbauten und Brunnenbau aufzusteigen, wird auf Dauer im Spiel auf keinen grünen Zweig kommen. Im Zusammenhang der Intensivierung des Warenhandels bietet sich, falls nicht bereits erledigt, die Einrichtung eines Zentrallagersystems. Damit wird es dem Spieler ermöglicht, eine optimale Koordination der Warenströme zu gewährleisten und somit auch zu garantieren, dass die Städte regelmäßig auch mit genau den Gütern und Mengen beliefert werden, an denen tatsächlich ein Bedarf besteht. Im Übrigen empfiehlt es sich für viele Spiele, das Zentrallager in die Heimatstadt zu legen oder, falls dies nicht praktikabel wäre, in die gewählte Zentrallagerstadt umzuziehen.

Der zweite große Ansehensbringer ist die Piratenjagd. Das Versenken oder Entern eines Piratenschiffs belohnt den Spieler mit einem großen Ansehensgewinn, unabhängig davon, ob es sich um einen „freien“ Piraten oder einen durch einen Kneipenauftrag generierten Freibeuter handelt. Man sollte beachten, dass die hier erzeugte Anerkennung einen abnehmenden Charakter hat, also nicht bis in alle Ewigkeit hält. Dennoch ist – stetig wiederholt – die Piratenjagd einer der effektivsten Ansehensbringer im Spiel.

Wer den Warenverbrauch der Bevölkerung konsequent mit eigenen Verkäufen – möglichst schon automatisiert – abdeckt und gleichzeitig Nord- und Ostsee konsequent piratenfrei hält, wird sich eines steigenden Ansehens und somit eines raschen Aufstiegs durch die Ränge erfreuen können. Ein Arbitrageschiff beschleunigt den ganzen Vorgang natürlich enorm, da es viel mehr Umsatz und somit Anerkennung generiert als die normale Versorgung. Dabei darf man aber nicht außer Acht lassen, dass man sich auch um die tatsächliche Bedarfsabdeckung kümmern muss, um die Zufriedenheit der Bürger zu sichern.

Zu den einzelnen Rängen gilt speziell:
  • Um in einer Hansestadt Fernkaufmann zu werden, muss man Mitglied der Gilde dieser Stadt geworden sein.

  • Der Aufstieg zum Bürgermeister erfolgt nicht automatisch, sondern im Rahmen einer Wahl. Ist das eigene Handelssystem noch nicht in der Lage, die Anerkennung auf einen Stand zu bringen, der für das Bürgermeisteramt ausreichend ist, so ergibt sich hier die Möglichkeit, im Badhaus der Heimatstadt einige Ratsherren zu bestechen, um seine Stimmenzahl zu erhöhen. Das wirkt allerdings nicht für die Ewigkeit.

  • Der Aufstieg zum Eldermann ist etwas kniffliger. Zunächst sollte man sicherstellen, dass man die Bedingungen zur Aufnahme in die Kandidatenliste überhaupt erfüllt hat. Dazu ist nämlich die termingerechte Erledigung von mindestens zwei Eldermannaufgaben erforderlich, welche man sich im Rathaus in der Heimatstadt des derzeitigen Eldermanns abholen kann.
    Hat man zwei schwierige oder drei einfache von ihnen erfüllt, so erhält man einen Posten auf der Kandidatenliste.
    Um von den auf dieser Liste Genannten allerdings auch noch bei der Wahl die höchste Stimmzahl zu erhalten, sollte man über ein Unternehmen verfügen, das hanseweit operiert und in allen Städten im Handel tätig ist. Für die Wahl zum Eldermann ist das globale Ansehen entscheidend, nicht das in der Heimatstadt. Spätestens der Aufstieg zum Eldermann wird also zwangsläufig scheitern, wenn man nicht im bisherigen Spielverlauf große, wenn nicht sogar dominante Verantwortung für die meisten Städte der Hanse übernommen hat.
    Förderlich wirkt sich natürlich auch wieder die Piratenjagd aus, was besonders durch die Tatsache begünstigt wird, dass die Vernichtung eines Piraten im Gegensatz zum Warenhandel in allen Städten der Hanse einen Ansehenszuwachs hervorruft.
    Natürlich lässt sich der Eldermannposten auch mit intensivem Arbitragehandel erreichen, doch wird man dem Amt ohne ein funktionierendes Unternehmen sowieso nicht abgewinnen können.

Dieser Beitrag stellt eine Überarbeitung des von Amselfass verfassten Kapitels 10.2 der aktuellen Tippsammlung dar.

Dr. Nodelescu

Kaffeekater

  • »Dr. Nodelescu« ist männlich

Beiträge: 804

Dabei seit: 30. März 2005

Wohnort: Heilbronn

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 6. November 2006, 18:08

Speziell zur Eldermannkandidatur sei noch folgendes gesagt:

Die erfolgreiche Wahl zum Bürgermeister ist zwar eine Mindestqualifikation für den Status des Eldermannkandidaten, mit dem man erst die Aufträge annehmen und somit auch erfüllen kann, allerdings reicht diese Qualifikation für die Einladung des Eldermannbüros alleine nicht aus. Wie von Swartenhengst erwähnt, sind lokales und globales Ansehen getrennt anzusehen, was auch für den reinen Kandidatenstatus gilt.

In jedem Falle sollte der gesamte Unternehmenswert einmal nicht negativ sein. Der Versuch durch Schnellvorlauf vom Patriziervermögen in die Insolvenz abzusteigen und dennoch die Beliebtheit bei der lokalen Bevölkerung für den BM-Sieg zu wahren wurde von mir persönlich getestet und die Einladung ins Eldermannbüro bleibt aus (Ich war 700.000 GS im Minus). Über Dinge wie Mindestumsätze und ähnliches sollen sich aber Leute äußern, die davon mehr Ahnung haben als ich.
MCMXCIV - 28. IX.
Gedenket den Schiffbruchsopfern der Estonia!

In der Theorie ein Genie, in der Praxis eine Katastrophe!
Alle Stadtgrundrisse auf einer Seite!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dr. Nodelescu« (6. November 2006, 18:09)


RF

Pugnator Linguae Latinae

  • »RF« ist männlich

Beiträge: 673

Dabei seit: 31. März 2005

Wohnort: Leipzig

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 6. November 2006, 18:14

die Unternehmenswerte, die zum gesellschaftlichen Aufstieg mindestens erreicht werden müssen, sind folgende:

Händler - 100000 GS
Kaufmann - 200000 GS
Fernkaufmann - 300000 GS
Ratsherr - 500000 GS
Patrizier - 900000 GS
"Mein Leipzig lob' ich mir, es ist ein Klein-Paris" (aus Goethes Faust)