Du bist nicht angemeldet.

Ateblade

Krämer

  • »Ateblade« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 10. Dezember 2015

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 6. Februar 2017, 19:35

Hochzeitsfeier Brief annehmen?

Hallo liebe Hanseaten,
Habe eben eine Brief erhalten mit einem Angebot die Waren für eine Hochzeitsfeier zu sammeln.
Nun Frage ich mich ob es sinnvoll wäre dies anzunehmen da theoretisch alle Waren in meinem Kontor
Vorhanden sind, dabei aber nur um die 16k GS rausspringen würden. Für die große Anzahl an Waren
Könnte man durch normalen Handel viel mehr raus holen.

Hier nochmal die genaue Liste der Waren:
30x Fisch
30x Fleisch
42x Getreide
138x Honig
264x Bier
264x Wein

x9jaan

Administrator

  • »x9jaan« ist männlich

Beiträge: 3 521

Dabei seit: 17. Februar 2006

Wohnort: Schnellmannshausen

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 6. Februar 2017, 20:37

Nun ja, ich finde, du hast dir die Antwort gewissermaßen selbst gegeben. Monetär lohnt es sich nicht. Jedoch ist mit der (guten/erfolgreichen) Erfüllung von solchen Aufträgen auch immer ein gewisser Ansehensgewinn verbunden. Von daher kann es sich politisch auszahlen, seinen Mitmenschen zu helfen. Falls du noch knapp vor der Bürgermeisterwahl auf Platz 2 stehen solltest und dann zufällig ein solcher Auftrag kommt, würde ich ihn annehmen.
Grundsätzlich jedoch ist der Ansehensgewinn den man durch die Versorgung der Städte, d.h. den Verkauf der genannten Waren bekommt, ausreichend. Von daher lautet mein Fazit, dass es sich auch gesellschaftlich nicht lohnt. Aber letztendlich bitte ich dich, selbst zu entscheiden.
Die Schatzkarten als *-zip-Datei.

Morgenstern

Großhändlerin

  • »Morgenstern« ist weiblich

Beiträge: 98

Dabei seit: 5. Februar 2017

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 8. Februar 2017, 00:45

Ich hatte so einen Brief auch, er galt für eine Stadt, die nicht meine Hematstadt war. Ich habe vor dem Annehmen gespeichert, die Anforderungen gelesen und dann wieder geladen.

Wer hat denn das alles in einer einzigen Stadt beisammen? In Lübeck hätte ich vieleicht Bier und Honig gehabt, aber wer hat denn 264 Wein und vor allem 30 Fleisch auf Lager?

Ich denke, so groß kann der Ansehensgewinn gar nicht sein, um für 16 K das alles herzugeben. Ich bekomme ja 16 K schon für 10 Last Fleisch, wenn ich sie nach Bedarf der Stadt verkaufe, und der Ansehensgewinn wird dadurch auch steigen, der geht ja nach dem Umsatz, oder?
Ich liebte drei Damen in Kiel - das war für mich eine zuviel. ;)

knoll3

Kaufmann

  • »knoll3« ist männlich

Beiträge: 246

Dabei seit: 25. August 2011

Wohnort: Südlich der Hansestädte

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 8. Februar 2017, 20:13


Ich hatte so einen Brief auch, er galt für eine Stadt, die nicht meine Hematstadt war. Ich habe vor dem Annehmen gespeichert, die Anforderungen gelesen und dann wieder geladen.

Wer hat denn das alles in einer einzigen Stadt beisammen? In Lübeck hätte ich vieleicht Bier und Honig gehabt, aber wer hat denn 264 Wein und vor allem 30 Fleisch auf Lager?

Ich denke, so groß kann der Ansehensgewinn gar nicht sein, um für 16 K das alles herzugeben. Ich bekomme ja 16 K schon für 10 Last Fleisch, wenn ich sie nach Bedarf der Stadt verkaufe, und der Ansehensgewinn wird dadurch auch steigen, der geht ja nach dem Umsatz, oder?



Also bei kleinen Städten ist das sicherlich noch etwas schwer zusammen zu bekommen, vorallem die 30 Fleisch. Sie könnten evtl. ganz am Anfang eines Spiels sofort vorhanden sein, weil nach meinem Wissen am Anfang immer einige Städte Überschüsse haben wie Fleisch oder Felle oder sowas. Später sind die 30 Fleisch wohl kein Problem mehr... wenn die Stadtgröße so rund 10.000 oder 15.000 beträgt. Insbesondere dann, wenn Wochenvorräte für 2 Wochen in die Stadt transportiert werden. Die Gewinne sind später, wenn genügend Fleisch auf einmal so vorhanden ist eher uninteressant. Wie oben auch schon beschrieben wäre eine Auftragsannahme kurz vor einer Wahl evtl. wichtig.

Ein Fehler ist allerdings, dass ein Ansehensgewinn am Umsatz gemessen wird. Er wird eher daran gemessen, dass alle Waren in ausreichender Menge vorhanden sind und dies über einen längeren (unberenzten) Zeitraum. Für eine genaue Information bitte in die Tippsammlung schauen.

Viel Spaß weiterhin beim versorgen der Städte und dem Ausbau der Städte.
knolle :170:

Kalynorass

Eldermann

  • »Kalynorass« ist männlich
  • »Kalynorass« wurde gesperrt

Beiträge: 2 383

Dabei seit: 15. Juli 2007

Wohnort: Freie Hansestadt Bremen

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 9. Februar 2017, 02:29

Ich mache mir um den finanziellen Einsatz nicht so viele Gedanken, die Hochzeit selbst ist eben eine "notwendige Investition" (und hält einem außerdem weitere Werber vom Halse), ich denke da mehr rollenspielerisch an die Gründung einer Händlerdynastie, obgleich der Tod hier ja keine Rolle spielt... — und wenn dabei auch noch ein kleiner Nachen oder ein paar Rohstoffe herausspringen, umso besser! :D :giggle:

— Mini-Exkursion —
Kleine Frage an das Forum: Zu früheren Zeiten gab nicht nur die Heirat selbst 'nen Ansehensgewinn (unabhängig der Verbindungen des Schwiegervaters/der Gattin), sondern jedes einzelne gezeugte Kind mehrte den Ruf des Spielers.
Galt das für habesselig das ursprüngliche Patrizier, oder war das bei "Hanse" o.ä. so? Ich komme gerade nicht drauf...

Morgenstern

Großhändlerin

  • »Morgenstern« ist weiblich

Beiträge: 98

Dabei seit: 5. Februar 2017

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 10. Februar 2017, 04:10


Ich hatte so einen Brief auch, er galt für eine Stadt, die nicht meine Hematstadt war. Ich habe vor dem Annehmen gespeichert, die Anforderungen gelesen und dann wieder geladen.

Wer hat denn das alles in einer einzigen Stadt beisammen? In Lübeck hätte ich vieleicht Bier und Honig gehabt, aber wer hat denn 264 Wein und vor allem 30 Fleisch auf Lager?

Ich denke, so groß kann der Ansehensgewinn gar nicht sein, um für 16 K das alles herzugeben. Ich bekomme ja 16 K schon für 10 Last Fleisch, wenn ich sie nach Bedarf der Stadt verkaufe, und der Ansehensgewinn wird dadurch auch steigen, der geht ja nach dem Umsatz, oder?




Ein Fehler ist allerdings, dass ein Ansehensgewinn am Umsatz gemessen wird. Er wird eher daran gemessen, dass alle Waren in ausreichender Menge vorhanden sind und dies über einen längeren (unberenzten) Zeitraum. Für eine genaue Information bitte in die Tippsammlung schauen.

Viel Spaß weiterhin beim versorgen der Städte und dem Ausbau der Städte.
knolle :170:


Sorry erst mal, ich habe auf Antworten geklickt und bekam die Zitierfunktion.

Ich habe in der Tippsammlung gelesen. Ich habe es so verstanden, dass beides eine Rolle spielt. Angenommen, ich verkaufe in Stettin Fleisch zu 1.800 das Stück und kaufe dafür Bier, dann habe ich es so verstanden, dass ich Bier kaufen darf, weil Stettin genug davon hat, und dass die Stadt mir dankbar für Wolle ist. Und ich habe es so verstanden, dass es auch auf die Umsatzdifferenz ankommt, also ich verkaufe für 1.800 eine Last Fleisch und kaufe 30 Bier, die 1.200 kosten, dass der Mehrumsatz von 600, den ich mit der einen Last Fleisch in der Stadt generiere, auch zu Buche schlägt. Ist das nicht so?

Kalynorass, es geht nicht um die eigene Hochzeit, da muss natürlich alles stimmen, und soooo viele Waren braucht man da gar nicht. Es geht um einen Auftrag aus der Kneipe, in dem man aufgefordert wird, richtig viele Waren in einer Stadt bereitzustellen, in der der Auftraggeber seine Tochter verheiraten will. Bei mir war es nicht mal die Heimatstadt, und der wollte 264 Wein und ebensoviel Honig und 30 Fleisch und wo weiter... soviel braucht man für die eigene Hochzeit ja längst nicht.

Ja, ich weiß nicht, wie Ihr das macht, und ich bin ja auch ein Anfänger, aber ich horte nicht so viele Waren in einer Stadt. Allerdings hab ich Anfänger auch ncith so große Städte. Ich sehe halt zu, dass die Schiffe was in die Stadt bringen, und wenn es aufgebraucht ist, kommt schon dsa nächste. Große Beständen hab ich nur bei Bier in Lübeck und Rostock, aber die werden auch nciht gerade so sein, dass die Cracks hier das groß nennen würden. Mein Spiel ist noch jung.

Und sogar bei Geld und Macht, wo man die Lagerkapazität seiner Kontore ausbauen konnte und es noch keine Lagerhäuser gab, habe ich gelernt, dass es eine Unart ist, Waren zu horten. Verführt nur zu schlampiger Logistig, meine ich. Und meine voll ausgebauten Kontore - 2.500, also wie in der Gold-Version ein Kontor und ein Lagerhaus - waren oft zu klein.

Edit x9jaan am 10.02.2017, Zitat berichtigt.
Ich liebte drei Damen in Kiel - das war für mich eine zuviel. ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »x9jaan« (10. Februar 2017, 05:30)


Dorimil

Eldermann

  • »Dorimil« ist männlich

Beiträge: 3 240

Dabei seit: 25. Juli 2005

Wohnort: Speckgürtel von Hamburg

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 10. Februar 2017, 13:58

Die Hochzeit eines anderen Paares auszurichten, würde ich nur machen, wenn ich die waren im Überschuss habe und alleine die 264 Fass Wein würden mich davon abhalten diesen Auftrag anzunehmen. :eek2:
Sollen die ihre Hochzeit doch ne Nummer kleiner feiern! :tong:
Dorimil

Lebe jeden Tag, als wäre es Dein letzter!

  • »Marko Vogel« ist männlich

Beiträge: 9

Dabei seit: 17. Februar 2016

Wohnort: Spanien

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 13. August 2018, 01:39

Ich ignoriere diese Schreiben regelmäßig. Einen Ansehensverlust konnte ich bis dato nicht feststellen. Ebenso die eigene Hochzeit: wenn von 10.000 Einwohnern 500 dabei waren musste die Holde halt nicht allein feiern. Ich muß schließlich eine Hanse ernähren, da muß die einzelne auch mal zurückstecken können.
Wenn ich kurz vor der Wahl auf Platz 2 stehe verspreche ich ein rauschendes Fest. Wenn das nach meiner Wahl dann doch nicht so dolle ist - na ja, besser kann man Pilitik nicht simulieren.

Ähnliche Themen