Du bist nicht angemeldet.

Jan62

Perfektionator

  • »Jan62« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 733

Dabei seit: 3. Juni 2005

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 27. April 2017, 18:12

Wertung und Kommentare 1300

Jahreswertung 1300

 

 

 

 

 

 

 

Platz

Name

Punkte

Reiche

Wohlh.

Arme

Gesamt

R%

W%

A%

1

Wasa

116

6.414

12.071

36.295

54.780

11,7

22,0

66,3

2

Jan

95

4.998

9.850

32.056

46.904

10,7

21,0

68,3

3

Gehtnix

87

4.727

9.200

28.117

42.044

11,2

21,9

66,9

4

Frank van Knusen

82

4.484

8.254

27.826

40.564

11,1

20,3

68,6

5

Gesil

79

4.536

8.568

23.964

37.068

12,2

23,1

64,6

6

Knoll3

78

3.765

8.242

28.725

40.732

9,2

20,2

70,5

 

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »Jan« (17. März 2018, 08:34)


2

Freitag, 28. April 2017, 13:52

Frank von Knusen

Frank Kees Verdonk gefährlicher Patrizier zu Haarlem.

Der Jahreswechsel 1300 auf 1301 für Frank Kees Verdonk steht an.

Die 16 Startstädte bilden hier die Hanse, mit derzeit 40.953 Einwohner samt Bettler.
Frank Kees Verdonk sein Unternehmen hat einen UW. von 7.808.373 GS, davon in Bar 501.181 GS. Ein Anteil von 20% des Unternehmens sind zur Zeit nicht in Frank Kees Verdongs Besitz.

Es gehören 192 Schiffe mit 5.025 Last Tonnage, geführt von 86 Kapitäne, zur Unternehmens-Flotte.
Die Hälfte der 16 zur Verfügung stehenden werften wurden noch gar nicht bzw. nur für wenige Reparaturen genutzt, sodas hier nur die Schiffsgrößen vom Spielstart gebaut werden können.
In 4 der getrimmten werften könnten bereits Holke gebaut werden, jedoch noch nicht die größte Ausbaustufe mit 700 Fass Tonnage. Dies gilt ebenso für die kleineren Schiffstypen.

In den zum Unternehmen gehörenden 156 aktiven, weitgehend noch unterbesetzten Betrieben arbeiten bisher 2.801 Mitarbeiter und diese produzieren 971 Fass Waren pro Tag.
Die Infrastruktur der 16 Hansestädte ist weitgehend noch nicht verbessert worden, selbst die nötigsten Brunnen gibt es in einigen Städten noch nicht. Strassen und erster Kirchenausbau sind in der kurzen Spielzeit noch nicht zu erwarten als auch noch nicht ausgeführt.

Versorgt werden die Hansestädte über das, bescheiden gefüllte, ZL Naestved. Entsprechend werden die einzelnen Städte noch deutlich unterversorgt. Eine Vollversorgung ist nach nur 7 Monaten Spielzeit nicht zu erwarten, fast nicht möglich.

Im MM-Raum wurden bereits 9, der möglichen 12 Städte entdeckt, jedoch noch kein Warenvertrag abgeschlossen, etwas verwunderlich.
MM-Städte sind Santander, Porto, Valencia, Marseille, Pisa, Rom, Cagliari, Tunis und Algier.

Zur Bargeld Beschaffung wurden bisher gerade einmal 5 Schiffe versteigert, bemerkenswert wenige.
Der KI-Häuserbau lässt sich unter den Spielbedingungen nicht gänzlich vermeiden. Betriebe der KI, die keine Straßen generieren, sind fast schon als gewünscht zu verstehen.

Dieser Contest bedarf keiner Hast und Eile, so könnte der Start durchaus positiv fortgeführt werden. (falls Frank es sich nicht anders überlegt ...)
Erfolgreiche Händler sind die wahren Piraten!

x9jaan

Administrator

  • »x9jaan« ist männlich

Beiträge: 3 545

Dabei seit: 17. Februar 2006

Wohnort: Schnellmannshausen

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 17. September 2017, 17:43

koll3

Knoll3 hat nun ebenfalls den Einstieg in den aktuellen Contest geschafft. Er kommt auf folgende Werte: Unternehmenswert: 7 Mio GS Bargold: 10.000 GS Schiffe: 185 Betriebe: 130 Kontore: 16 Mit dieser Basis steht der weiteren erfolgreichen Expansion nichts entgegen. In allen Städten ist knoll3 mit Kontoren vertreten. Die Flotte hat drei Hauptaufgaben. Das sind einmal Einkaufsschiffe in allen Städten, dann die Warenverteilung über das Zentrallager in Göteborg, an welches alle Städte angeschlossen sind und letztlich dienen einige Schiffe dem Abarbeiten von Kneipenaufträgen. Die Kneipenaufträge sind noch immer erforderlich, um das System zu finanzieren. Die gewonnenen Schiffe werden größtenteils versteigert. Das Unternehmen trägt sich nämlich noch nicht vollständig selbst. Die Warenverteilung über das Zentrallager bindet einige Waren, die Schiffe kosten ebenfalls. Bezeichnend ist, dass knoll3 zum Zeitpunkt des Spielstandes 2 Darlehen offen hat. Hier zeigt sich der Verzicht auf Arbitrage im Vergleich zu anderen Contestspielen deutlich. Die Warenverteilung weist noch größere Lücken auf. Sie funktioniert aber immerhin so gut, dass die Bevölkerung kaum meckert. Allenfalls lässt sich eine Tendenz der reicheren Schichten zur Unzufriedenheit ausmachen. Den höchsten Bestand weist das Zentrallager bei den Waren Holz, Getreide und Erz auf. Insbesondere den Holzbestand finde ich bemerkenswert hoch. Das Getreide dürfte reichen, um über den Winter zu kommen. In Tönsberg stelt knoll3 sogar ineffektives Getreide her. Beim Erz könnte knoll3 noch mal über weitere Absatzmöglichkeiten nachdenken. In den Eisenwarenstädten wird es für bis zu 1.350 GS verkauft. Da er es günstiger herstellt, könnte er weiter mit dem Preis runtergehen. Das dürfte im Gegenzug die verfügbare Menge Eisenwaren aus städtischer Produktion erhöhen. Weiter ist beim Erz keine Handelssperre bzw. Mindestverbleibsmenge festgelegt. Wenn in bälde die eigenen Werkstädten ihre Produktion aufnehmen, wäre hier noch etwas Feinarbeit angebracht. Den Bau von Häusern überlässt knoll3 bislang weitgehend der KI. Die Auslastung der Häuser ist in den meisten Städten trotzdem ziemlich hoch. Insgesamt stellt dieser Spielstand einen schönen Anfang dar. Die Grundlagen sind gelegt. Mach einfach weiter.
Die Schatzkarten als *-zip-Datei.

Ähnliche Themen